08.12.17

Die KTS lädt ein

Tag der offenen Tür

 

HPPlakat2

Am 10.01.2018 lädt die KTS ab 17 Uhr zum Tag der offenen Tür ein. Wir laden nicht nur Neugierige aus anderen Schulen, der Nachbarschaft oder Kooperationspartner ein. Auch für Schüler*innen und Eltern unserer Schule bietet sich der Tag der offenen Tür an, um einen Überblick über die Arbeit unserer Kulturschule zu bekommen.

Informieren Sie sich über die Projektarbeit in den 5. und 6. Klassen, machen Sie sich ein Bild von den Kulturprofilen, bestaunen Sie das Bühnenprogramm oder nutzen Sie einfach die Zeit, mit Schüler*innen und Lehrer*innen ins Gespräch zu kommen. Für das leibliche Wohl sorgen die Schüler*innen der 10. Klassen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

 

 

 

___________

Download: Das Programm - PDF-Datei (≈ 45 MB)

12.09.17

 

Stadtimpressionen

Farbenfroh beendete die DRK-Schwes ternschaft Hamburg e.V. nach zwei Jahren ihre Teilnahme am Bundesförderprogramm „Lokale Allianz für Menschen mit Demenz“: In einer kleinen Ausstellung für demenziell ver änderte Menschen ließen Schüler der Kurt-Tucholsky-Schule Altona ihre Bilder das bunte Treiben einer Stadt klar und ungebändigt widerspiegeln. Mutig begegneten die Lehrerinnen Julia Montag und Christiane Wendt mit ihren Schülern der Frage, ob demenziell veränderte Personen eine besondere Kunst bräuchten. Intensiv setzten sie sich im Kunstunterricht mit dem Krankheitsbild Demenz auseinander und beschlossen, dass Bilder in einer Ausstellung für Menschen mit dieser Krankheit gar nicht ruhig und monochrom zu sein brauchen.

Drei Monate hingen 17 wunderschöne Bilder in den Räumen der Betreuungsgruppe demenziell erkrankter Menschen im Mut- terhaus der DRK-Schwesternschaft. Die verschiedenen Stimmungen in den Bildern wurden bestaunt und boten Anknüpfungspunkte zu spannenden Gesprächen. Nun erschienen die Bilder in einem Katalog. Trauriges Asphaltgrau und gesichtslose Häuserreihen sucht man hier vergebens.


Heisse somme

„Heißer Sommer“, Lamin Kinteh

 

 

___________

29.08.17

 

Girls‘ Day Akademie an der KTS


Im Schuljahr 2016/ 17 besuchten neun Schülerinnen des 9. Jahrgangs im Rahmen des Wahlpflichtunterrichts jeden Donnerstagnachmittag die Girls‘ Day Akademie in Hamburg.

Zusammen mit neun weiteren Schülerinnen der Grete Bergmann Schule absolvierten die Schülerinnen der KTS während des Kurses 120 Stunden zur vertieften Berufsorientierung in verschiedenen Bausteinen. So besuchten sie Betriebe und Hochschulen wie  Still, Airbus, LMT Group und die TU-Hamburg Harburg. Nahmen an Technik Workshops (Metall und Elektro) zum Beispiel Stahlbau oder Robotik teil und lernten in Workshops zum Selbstmanagement den Auftritt und Etikette kennen, um in späteren Bewerbungsverfahren erfolgreich bestehen zu können.

Bei der Girls‘ Day Akademie handelt es sich um ein Projekt, das speziell für Mädchen gedacht ist und in diesem Schuljahr zum ersten Mal gestartet wurde. Die Girls‘ Day Akademie geht aus dem Girls‘ Day hervor, bei dem Mädchen jedes Jahr im April Einblicke in technisch-naturwissenschaftliche Berufe erhalten. Die Schülerinnen sollen in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik gefördert und ihr Interesse auch auf Berufe in diesen Bereichen gelenkt werden. Schirmherrin der Girls‘ Day Akademie ist Katharina Fegebank, Zweite Bürgermeisterin und Senatorin für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung, die die Schülerinnen auch in der letzten Woche bei der Abschlussveranstaltung der Girls‘ Day Akademie kennenlernen und interviewen durften.

Das Feedback des ersten Jahrgangs der Girls‘ Day Akademie ist sehr positiv. „Wir haben viel Neues gelernt, zum Beispiel wie man einen Spiele-Controller mit Materialien wie einer Banane und Limetten baut.“ oder „Beim Erstellen von technischen Systemen bemerkten wir unser erweitertes Interesse an der Technik, zum Beispiel das Löten von Kabeln bei der Still GmbH oder beim Programmieren von Apps.“ sagten die Schülerinnen zum Abschluss des Kurses.


Planung Ausstellung Autos Computeranimation

 

 

 

 

___________

27.06.2017

 

KTS auf der Altonale 2017


Über 200 Luftballons zum Start der Altonale 2017

Sie versteckten sich an verschiedenen Orten in Altona und kamen dann zum Farbentausch vor dem Bahnhof Altona zusammen. Die kleine Luftballonchoreographie sollte die Vielfalt unter den Schülerinnen und Schülern und das friedliche Miteinander in einem interkulturellen Austausch symbolisieren. Über 200 Schülerinnen und Schüler der Kurt-Tucholsky-Schule sorgten mit dieser Aktion für den Startschuss der Altonale 2017 und verdeutlichten mit selbst beschriebenen Karten an den Luftballons, worin ihrer Ansicht nach das große Potential einer vielfältigen Gesellschaft liegt. Wir freuen uns über das Engagement der 5.-7. Klässler, die für die kleine Zeremonie am Samstag zur Verfügung standen.

 

In alter Tradition: Die KTS bei der STAMP-Parade

Wie schon in den vielen Jahren zuvor liefen auch dieses Jahr wieder zahlreiche Schülerinnen und Schüler der Kurt-Tucholsky-Schule bei der STAMP-Parade mit. Unter dem Motto "Wasserwelten" entwarfen die Teilnehmer unter künstlerischer Anleitung über Wochen hinweg ein kunstvolles Meer mit vielen Wasserbewohnern. Das Ergebnis konnte sich mehr als nur sehen lassen. Respekt für eure tolle künstlerische Arbeit!

 

STAMP Schiff STAMP front STAMP Parade front Parade hinten

 

 

___________

02.06.2017

 

Schüler der KTS leiten Bildungskonferenz


Der mit Schülerinnen und Schülern der Kurt-Tucholsky-Schule produzierte Kinofilm „Glück ist eine Illusion“ war bereits im vergangenen Jahr in Hamburger Kinos zu sehen. Die Oberstufenschülerin Nour Saadouni spielt in dem Film die Protagonistin Natalie, welche mit Mobbing und Ausgrenzung in ihrer Schule und Überforderung in ihrem Elternhaus zu kämpfen hat. „Glück ist eine Illusion“ wurde nun zum Anlass für die regionale Bildungskonferenz im Altonaer Rathaus genommen. Das problematische Thema „Mobbing an Schulen“ wurde jedoch nicht durch erfahrene Pädagogen dargestellt, sondern von Schülerinnen und Schülern der Kurt-Tucholsky-Schule angestoßen und diskutiert.

Die rund 100 Teilnehmer waren von der Filmvorführung begeistert. Gleich mehrere Zuschauer sprachen davon, emotional sehr berührt gewesen zu sein. Die dargestellten Szenen seien sehr nah an der Realität und spiegelten die verzweifelte Situation von ausgegrenzten Jugendlichen präzise wieder. Genau dies nahm Frau Sjölin, Regionale Schulaufsicht Altona, als Anlass, den Film als Auftakt zur Bildungskonferenz zu zeigen. Im anschließende Workshop diskutierten die Teilnehmer unter Anleitung der Schülerinnen und Schüler der KTS verschiedene Themen wie „Folgen von Mobbing“, „Petzten oder Zivilcourage“ oder auch „Mobbing von Erwachsenen“.

Lehrerin, Regisseurin und Mitorganisatorin der Konferenz Dorothea Kleffner betont: „Die Schülerinnen und Schüler haben diese Konferenz eigenständig in einem Zeitraum von sechs Wochen vorbereitet. Sie haben sich Themen für die Workshops ausgedacht und auf die verschiedene Rollen in der Konferenz vorbereitet.“ Auch das von den Schülerinnen und Schülern vorbereitete Buffet sorgte dafür, dass die Bildungskonferenz ein echter Erfolg wurde.

 

Bildungskonferenz Diskussion Diskussion Bildungskonf

 

 

___________

 

01.05.2017

 

Die 6b läuft Marathon!

 

Mit gebündelten Kräften haben neun Schülerinnen und Schüler die berühmte Strecke von 42 km (fast) bewältigt. Am 22. April fand der Kinderlauf zum Hamburger Marathon "Das Zehntel" statt. Wir gratulieren den Schülerinnen und Schülern zu ihren sportlichen Leistungen und hoffen, dass sie auch viele ihrer Mitschülerinnen und Mitschüler für die nächsten Jahre zu solchen Topleistungen motivieren können.

Super, ihr Sportskanonen!

Zehntel Medallien Zehntel Medallien2

 

___________

 

17.03.2017

 

Um alles in der Welt: Lessingtage des Thalia-Theaters

 

95 Thesen

 

Lessing hatte einen Traum: eine interkulturelle Gesellschaft und ein Nationaltheater in Hamburg, ganz im Geiste der Aufklärung des 18. Jahrhunderts. Das Thalia Theater veranstaltet jedes Jahr die Lessingtage. Dieses Mal fanden unter dem Thema: Um alles in der Welt, Theateraufführungen und workshops bzw. Aktionen statt. Jedes Jahr findet hierzu auch eine Kunstaktion statt.

In diesem Jahr wird die Idee der Lessingtage verbunden mit dem 500jährigen Reformationsjubiläum. Von dem Gedanken und den Auswirkungen der Reformation führen viele Fragen ins Heute: Sind die Religionen mit ihrem Absolutheitsanspruch an sich gewalttätig? Sind sie überhaupt reformierbar? Ist das Christentum o. der Islam reformierbar? Sind überhaupt Religion und Aufklärung miteinander vereinbar? Diese und andere Fragen standen im Mittelpunkt der Kunstaktion der Schüler zu den Lessingtagen.

Das Motto: 95 mal x-Thesen zu Glauben und Religion. Die SuS haben Statements verfasst zu Fragestellungen wie: Wie ist dein Verhältnis zu Glauben und Religion? Sollte sich in den Religionen etwas ändern? Was ist zeitgemäß? Was kritisierst du? Braucht Religion Vertreter Gottes auf Erden?

Wir haben uns mit dem Profil Kultur und Gesellschaft in S3 mit dem Fach Religion der Aktion angeschlossen, da das Semesterthema: Religion & Politik ist. Hierbei spielte u.a. auch der Gedanke der Reformation z.B. Reformation als Rebellion? eine entscheidende Rolle.

Im Folgenden die Eindrücke des Profils: Kultur & Gesellschaft:

Als Frau Baeumer uns die Thalia Lessingtage 2017 vorstellte, waren wir als Profil zunächst ziemlich skeptisch. Die Skepsis verflog jedoch als Frau Baeumer und einen Reader mit Infos, Thesen und Erfahrungsberichten der letzten Lessingtage austeilte. Schnell war das Profil sich kollektiv einig: Die 13 b will und möchte an den Lessingtagen teilnehmen.

Die nächsten Wochen verbrachten wir im Religionsunterricht damit, dass wir zunächst kurze, aussagekräftige Thesen zum Thema Religion formulierten. Eine Woche vor den Lessingtagen schrieben wir unsere ausformulierten Thesen auf Holztafeln, welche wir anschließend zu Teilen graphisch gestalteten und lackierten, um sie wetterfest zu machen. In der darauffolgenden Woche war es soweit: Am Donnerstag um 12:oo versammelte sich die 13b vor dem Thalia-Theater. Drinnen gab es eine kurze Einführung von der Theaterpädagogin in das Projekt der Lessingtage. Draußen warteten große Europaletten als improvisierte Kirchentüren auf unseren Thesenanschlag a la Martin Luther.

Wer sich eine Stele ausgesucht hatte und fertig war mit hämmern, hatte nun die Aufgabe sich die Thesen anderer Teilnehmer auch von anderen Schulen an den „Kirchentüren“ anzuschauen und sich die seiner Meinung nach beste herauszusuchen. Diese trugen wir dann mit einem symbolischen Hammerschlag an unsrer Tür lautstark vor. Zu hören ist dies auch in einem podcast auf der Thalia-Seite: https://www.thalia-theater.de/uploads/TTH_03_02_17.mp3

Durch die große Vielfalt an TeilnehmerInnen mit verschiedenen religiösen, kulturellen oder auch politischen Hintergründen gab es viele unterschiedliche Facetten zum Thema. Dies gewährte uns Einblicke in die Gedanken der anderen Teilnehmenden.

Entgegen aller Skepsis zu Beginn des Projekts fand ein großer Teil des Profils die Aktion spannend. Dies lag sicherlich auch an den unterschiedlichen Perspektiven, die wir auf den Thesen der anderen Teilnehmenden vorfanden. Alles in allem denken wir, dass die 13b an den Lessingtagen 2018 wieder teilnehmen würde. Leider haben wir zu diesem Zeitpunkt bereits unser Abitur in der Tasche und werden als Gruppe so nicht mehr zusammenkommen. Schade! Die Lessingtage des Thalia-Theaters sollten Pflichtprogramm im Profil für die Jahrgänge 12 & 13 werden.

Gruppenfoto ThaliaThesen hämmern3Thesen hämmern

Florian Rosenkranz & Marco Osmialowski, 13b

 

___________

19.12.2016

 

Einladung zum Tag der offenen Tür 2017

 

Die Schülerinnen und Schüler der Kurt-Tucholsky-Schule zeigen Ihnen ihr neues Schulprofil. So werden am Tag der offenen Tür Produkte der neu eingeführten Profilklassen sowie des etablierten Projektunterrichts vorgestellt. Als Kulturschule setzen wir auf das Medium der Künste: Filme, Ausstellungen und Theatervorführungen dokumentieren die bisherigen Prozesse.

Die Kurt-Tucholsky-Schule öffnet am Montag den 23.1.2017 ab 17 Uhr ihre Türen und garantiert allen Besuchern ein abwechslungsreiches Programm. Neben vielfältigen Unterrichtsdarstellungen bieten Ihnen die Schülerinnen und Schüler außerdem eine Auswahl an Snacks und Getränken.

Neben dem Besuch von neuen Interessierten würden wir uns ebenfalls über den Besuch von alten Bekannten freuen.


 

___________

22.11.2016

 

Reisebericht: Unterrichtsaustausch mit Schule in Kerala (Südindien)

 

Als wir im Gesellschaftsunterricht der 6. Klassen das Thema „Kinder der Welt“ behandelten, kam mir die Idee, eine bevorstehende Fahrradtour durch Indien dazu zu nutzen, einen Kontakt zwischen den Schülern meiner Klasse und indischen Schülern herzustellen. Mein Reiseleiter organisierte einen Mailkontakt zu einer christlichen Schule in Kerala/Südindien (http://porukarajc.ac.in/), meine Schüler schrieben eifrig kleine Briefe auf Englisch, die zusammen mit drei Handvoll extra für diesen Anlass angefertigten KTS-Kugelschreibern ins Reisegepäck kamen und schließlich Ende Oktober von „Mister Krohn“ an eine ziemlich aufgeregte indische Klasse übergeben wurden (siehe Fotos).

Die indischen Schüler revanchierten sich ihrerseits mit kleinen Briefen auf englisch, die nun unsere 6b schmücken. Wir haben bereits einige Mails zurück geschrieben und warten jetzt gespannt auf Antworten aus Indien.

 

Frank Krohn (Klassenlehrer 6b)

Klasse Indien

 

__________

01.11.2016

 

Öffentliche Premieren: Glück ist eine Illusion

 

Die schulinterenen Premieren des Filmes "Glück ist eine Illusion" sind bereits vorüber. Die Schülerinnen und Schüler der Kurt-Tucholsky-Schule waren mehrheitlich begeistert von dem Film, in dem viele ihrer Freundinnen und Freunde mitgespielt haben.

Am Freitag den 11.11.16 um 17 Uhr und am Sonntag den 13.11.16 um 11 Uhr finden nun öffentliche Vorführungen des Films im Zeise-Kino statt. Wir freuen uns aber auch hier auf zahlreichen Besuch aus der Kurt-Tucholsky-Schule und von Eltern, Freunden und Kooperationspartnern der Schule.

ZuhauseZeichnenElbfoto

 

___________

04.10.2016

 

Oberstufe der Kurt-Tucholsky-Schule beim "Schüler-Neurotag" des UKE

 

Am 30.09. fand für die Oberstufenkurse S3 im Rahmen des Biologieunterrichts eine Exkursion zum Schüler-Neurotagdes Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf statt. Die Schüler hörten eine Vorlesung und nahmen an einer Praktikumsveranstaltung teil. Während der einstündigen Vorlesung erfuhren die Schüler vieles zum Aufbau und die Funktionen des Gehirns. Anschließend wurden die Schüler für die Praktika in Kleingruppen mit maximal zehn Teilnehmern aufgeteilt. Sie wurden während des Praktikums von den Dozenten des UKE begleitet, besprachen Anschauungsobjekte, mikrokopierten Fertigpräparate und konnten viele Fragen stellen. Es war eine spannende und interessante Veranstaltung.

HörsaalOP-Tisch

Mikroskopieren

 

___________

20.09.2016

 

Die Kurt-Tucholsky-Schule präsentiert: Glück ist eine Illusion

Ein Leben in Armut, geprägt von Alkohol, Vernachlässigung und häuslicher Gewalt. Diese Welt sollte kein Teenager kennen und doch ist sie auch hier in Hamburg die tägliche Realität vieler Jugendlicher. In „Glück ist eine Illusion“ wird genau dieser Alltag einer Hamburger Schülerin verfilmt.

Die Vorstufenschülerin Nour Saadouni spielt die Rolle der 15-jährigen Natalie. Aufgewachsen in einer Hamburger Plattenbausiedlung hat sie nicht nur in der Familie, sondern auch in der Schule mit Ausgrenzung und Überforderung zu kämpfen. Selbst ihr in der Liebe gefundenes Glück währt nicht lange.

Schülerinnen und Schüler wie auch Lehrkräfte der Kulturschule in Altona zeigen in „Glück ist eine Illusion“ einen Film, der weit über die Qualität eines Schulfilms hinausgeht. Dank der filmerfahrenen Lehrerin Dorothea Kleffner und ihrem Mann Marc Witkowski ist es nach 2015 mit „Zwischenstand“ in diesem Jahr erneut gelungen, einen Film der Kurt-Tucholsky-Schule beim Michel Filmfest zu präsentieren. Die Premiere findet am Donnerstag, den 6.10.2016 um 10 Uhr im Abaton Kino statt.

ZuhauseZeichnen Elbfoto

 

___________

14.09.2016

 

Lehrerstaffel beim MOPO-Staffellauf

Der 1. Schultag an der Kurt Tucholsky Schule begann für 15 KollegInnen mit einem gemütlichen Lauf im Stadtpark. Frisch und munter aus den Sommerferien zurück, stellten sich 3 Lehrer Teams dem Mopo Staffellauf der über eine Distanz von 5 km durch den Stadtpark führte. Selbst die Schulleitung ließ es sich nicht nehmen die exklusive, großstädtische Flora und Fauna aus sportlicher Perspektive zu beobachten. Alle Aktiven Pflanzenbestauner haben die Strecke mit Bravour und jeder Menge Atem gemeistert: Gratulation!

MOPO Staffellauf Streckenbild

 

__________

12.09.2016

 

Eröffnung des Schulgartens

Noch vor den Ferien konnten wir unseren Schulgarten feierlich eröffnen, sodass Gemüse, Kräuter und viele weitere Pflanzen über die heißen Sommertage wachsen und gedeihen konnten. Wir bedanken uns herzlich bei den vielen Schülerinnen und Schülern, den engagierten Lehrkräften und bei unseren Hausmeistern für die viele Arbeit. Wir freuen uns schon auf Tomaten, Salatköpfe und Kräutersalz.

Eröffnung Schulgarten 1 Schulgarten

 

__________