Die Sprach-Kompetenz weiterentwickeln

 

Individuelle Sprachförderung

Zu Beginn des Schuljahres werden die Deutschkenntnisse der SchülerInnen mit verschiedenen Tests (Stolperwörter-Lesetest, Hamburger Schreibprobe etc.) überprüft. SchülerInnen  mit Förderbedarfen nehmen verbindlich an der Sprachförderung teil. Sie erhalten entweder durch eine zusätzliche Lehrkraft Unterstützung im Deutschunterricht (integrative Förderung) oder sie üben in Teilungsstunden oder Wahlpflichtstunden mit FörderlehrerInnen (additive Förderung).

Die Lesekompetenz wird verbessert, in dem zu Romanen Hör-CDs eingesetzt werden, die SchülerInnen lesen und hören parallel den Text. Diese Methode, die von der Universität Lüneburg entwickelt und untersucht wurde, steigert das Lesetempo und die Lesemotivation der SchülerInnen deutlich.

Auch in der Vorstufe werden die SchülerInnen gefördert, um die sprachlichen Kompetenzen für die Oberstufe erwerben zu können. Der Förderunterricht wird von den in der Klasse tätigen FachlehrerInnen erteilt, sodass im Unterricht auftauchende Defizite gezielt aufgearbeitet werden können. Dafür gibt es ein flexibles Konzept mit verschiedenen Modulen. So wird mit Lückentexten das Lesen von Fachtexten trainiert, anhand von Erzählungen werden das Lesen literarischer Texte und das Schreiben von Inhaltsangaben geübt. Die Schreibkompetenz wird durch Übungen zu Rechtschreibung und Grammatik verbessert. Damit ist es möglich, dass jede/r SchülerIn individuell seine/ihre Kompetenzen weiterentwicklen kann.

Schülerpartizipation

Wir haben gute Erfahrungen mit der Methode gemacht, dass ältere SchülerInnen jüngere SchülerInnen fördern. In den Förderstunden der Vorstufe erarbeiten die älteren SchülerInnen Themen zu Rechtschreibung und Grammatik, die sie dann den jüngeren SchülerInnen in Partnerarbeit vermitteln. Dadurch wird das Wissen der älteren SchülerInnen gefestigt und die jüngeren SchülerInnen erhalten individuelle Unterstützung bei ihrer sprachlichen Weiterentwicklung. Darüber hinaus fördern diese Partnerschaften unser gemeinsames Schulleben mit "klein und groß".

 

Endrik Schiemann, Sprachlernberater

 

 

 

Sprachförderung